Lions Jahr 2015/2016

 

 

 

Ein frischer Wind wehte in Altastenberg, als die Ämterübergabe des Lions Club Winterberg Ende Juni im Berghotel Astenkrone statt fand.

 

 

 

 

Hardy Diemel übergab seine Präsidentschaft an seine Nachfolgerin Manuela Pape.

 

In einem kurzweiligen Rückblick bedankte sich Hardy Diemel für ein viel zu schnell vergangenes, aber durchaus erfolgreiches Jahr, wozu unter anderem eine Travestie-Show zu Gunsten der Aidshilfe Kassel zählte.

 

Gemeinsame Aktivitäten, wie z.B der Adventskalenderverkauf sowie der Glühweinverkauf zur Bob-WM, ermöglichten die Unterstützung des DRK-Kindergarten Winterberg zur Gestaltung eines Kuschel-Raumes, des Bäderverein Siedlinghausen, dem Bündnis gegen Depressionen, der pädagogische Zirkus Tausendtraum und die Arbeit zur Integration von Flüchtlingen.

 

Auf ein entspanntes Miteinander setzt Manuela Pape und wünscht sich und allen 27 Club-Mitgliedern ein aktives neues Lions-Jahr.

welches am gleichen Abend bereits positiv mit einer Neuaufnahme begann.

 

März 2016

Donald Trump, Tagträume und Liebe

 

 

Poetry Slam mit den Siegern Niklas Geilen, Büsra Kantar und Larissa Willms (Mitte).

Foto: WP

 

Zehn junge Nachwuchsdichter stellten sich der Herausforderung des diesjährigen literarischen Dichterwettstreits in Winterberg.

 

Winterberg..  Über den Sieg entschieden die selbst geschriebenen Texte nicht allein. „Die Grundidee ist, sie nicht nur zu lesen, sondern zu performen. Die Texte sollen leben“, so Moderator Joachim Pape vom Lions Club Winterberg, Medebach, Hallenberg, der zum dritten Mal in Folge den Poetry Slam im Geschwister Scholl Gymnasium veranstaltete. Zehn junge Nachwuchsdichter stellten sich der Herausforderung des diesjährigen literarischen Dichterwettstreits. Breit gefächert waren die Themen der Gedichte und Kurzgeschichten – von sozial-kritisch bis tagesaktuell, ernst und auch lustig.

Jill Kammler beginnt mit zwei Kurzgedichten. Es geht um die harte Realität und die knappe Zeit. Die rund 100 Gäste hätten eine Stecknadel fallen hören können, so still ist es, als die junge Frau erzählt, wie schnell die Zeit doch rennt. Locker und lustig beschreibt Timo Butz, dass das Leben allerdings auch ein Spiel sein kann.

Weltlich und auch politisch sind die Inhalte von Johanna Sunder und Viktoria Pape. Sie prangern die Gefühllosigkeit, den Fremdenhass und die fehlende Nächstenliebe an. „Ich schäme mich für dieses Land, weil ich mehr Hass als Frieden fand“, lautet ein Auszug. „Wir wissen nicht, was dahinter steckt, welcher Mensch auf unsere Kosten verreckt“ und „Wir wissen nicht zu schätzen, was wir haben“, prangert Emily Völlmecke vom BK Brilon die allgemeine Undankbarkeit an.

Die eigene Identität spielt auch eine Rolle. „Niemand ist er selbst an diesem Ort, gibt es denn überhaupt eine Antwort?“, fragt Josefina Hast. Büsra Kantar beschreibt den Egoisten, der in einem steckt. Ihre Klassenkameradin Larissa Willms ist überzeugt davon, dass viele Menschen lieber nichts machen und nichts sagen, um nichts falsch zu machen. Angst vor dem „Erwachsen werden“ hat Charlotte Schröder. „Erwachsen und volljährig ist nicht dasselbe“, klärt sie das Publikum auf. Niklas Geilen macht deutlich, dass Liebe ein ambivalentes Problem ist. Der Niedersfelder sorgte mit seiner sehr unterhaltsamen Kurzprosa, bei der es unter anderem um Mischehen mit Kücheneinrichtungen, den Wahlkampf von Donald Trump und egoerotische Tagträume geht, für Stimmung. „Bei dem Applaus halten Sie aber die Uhr an“, scherzt er.

1. Preis geht an Niklas Geilen

„Das möchte ich nicht bewerten“, sagt der Moderator nach lautem Beifall begeistert und spricht damit dem Publikum aus der Seele. „Alle sind so super, in ihrer jeweiligen Art. Ich möchte nicht in der Haut der Jury stecken“. Die Jury, das sind fünf unabhängige Mitglieder des Lion Clubs. Nach dem Glockenschlag ist es soweit, die Sieger stehen fest. Uwe Kunkel überreichte die Preise: Jeweils einen Scheck und eine Urkunde. Der dritte Preis (50 Euro) geht an die Siegerin des letzten Jahres, Larissa Willms aus der Jahrgangsstufe 12, der zweite Preis (100 Euro) an ihre Klassenkameradin Büsra Kantar und der erste Preis (200 Euro) an Niklas Geilen aus der Jahrgangsstufe 10. Doch auch die anderen Nachwuchsautoren gehen nicht leer aus. Sie erhalten einen Buchgutschein. „Eigentlich haben alle den ersten Preis verdient, aber die Jury musste sich entscheiden. Wir hoffen, dass im nächsten Jahr von den anderen Schulen der eine oder andere mitmacht“, so Joachim Pape. Barbara Ortwein, Musiklehrerin und Initiatorin des Poetry Slams, lobt den Mut der Teilnehmer. „Das Problem ist oftmals, nicht den Mut zu haben, frei vorzutragen.“

Vor, während und nach den Beiträgen sorgt die Winterberger Rockband „Sleepless Night“, ehemalige Schüler des Gymnasiums, mit einer Mischung aus Pop Punk und Punk Rock für Stimmung.

 

Adventskalender 2018

- in Kürze erhältlich-